Kontakt

0221/148 - 32 323

Mo - Fr

08:00 - 18:00 Uhr

  • Berater finden

    Berater finden

Berufsunfähigkeit​

„Stress ist nicht gleich Stress“

5 Min.
Christoph Schäfer
von Christoph Schäfer
Kommunikation

Knapp ein Drittel der Kranken­haus­ärzte ist dauerhaft erschöpft, ein Fünftel plant, sich beruflich neu auszurichten. Das ergab eine Umfrage des Marburger Bundes. Die Neuropsychologin Friederike Fabritius erklärt, wie Stress und Leistung auf Gehirnebene zu­sam­men­hän­gen. Und wie Betroffene aus der Überlastungsspirale herauskommen.

Berufliche Belastung

Frau Fabritius, Sie beschäftigen sich in Ihrer Arbeit mit der Bestleistung des Gehirns. Hängt sie mit Stress zusammen?Es gibt tatsächlich einen signifikanten Zusammenhang zwischen Stress und Bestleistung; das ist unser optimaler Stresspunkt. In einem Zustand leichter Überforderung schüttet das Gehirn Noradrenalin aus. Der Botenstoff hilft uns, fokussiert und präsent zu sein, in den sogenannten Flow-Zustand zu kommen und so Höchstleistungen zu erreichen. Wenn wir hingegen gar keinen Stress verspüren, merkt unser Gehirn, dass es sich nicht anstrengen muss, und wir werden gelangweilt und müde.Der optimale Stresspunkt ist jedoch bei jedem Menschen anders: Manche kommen schon bei niedrigen Stresswerten in ihren optimalen Zustand. Andere brauchen viel mehr Stimulanz für ihre persönliche Bestleistung. Und genau da liegt das Problem im Klinikalltag. Die dortige Arbeitssituation nimmt nicht ausreichend Rücksicht auf diese unterschiedlichen Stresspunkte. Deshalb überfordert der Klinikalltag viele Ärztinnen und Ärzte stark und dauerhaft.

Friederike Fabritius
Foto: Jacqueline Eustachi

Friederike Fabritius

Sie ist studierte Neurowissenschaftlerin, hat am Max-Planck-Institut für Hirnforschung gearbeitet und war bei McKinsey im Management Consulting tätig. Heute arbeitet sie selbst­ständig mit großen Unternehmen auf der ganzen Welt zu den Themen Höchstleistung, Zusammenarbeit und Change. In diesem Bereich zählt sie zu den gefragten Keynote-Speakern. 

Fun, Fear und Focus

Wie passen die Faktoren Fun, Fear und Focus, die Sie in Ihren Publikationen ansprechen, in dieses Bild? Im Grunde brauchen wir drei Neu­ro­transmitter für unsere Höchstleistungen, die je mit einem Gefühl verknüpft sind. Der Fun-Faktor steht für Freude, zum Beispiel durch ein Gefühl von Sinnhaftigkeit. Dadurch schüttet das Gehirn Dopamin aus, das wirkt wie ein Turboantrieb. Zweitens brauchen wir den Fear-Faktor; dabei geht es um den optimalen Stresspunkt und die Ausschüttung von Noradrenalin. Der dritte Faktor ist der Focus-Faktor. Wenn wir abgelenkt sind, wird nicht genug Acetylcholin ausgeschüttet, der entscheidende Neu­ro­transmitter für die Konzentration. Wir brauchen also einen ausbalancierten Cocktail aus diesen drei Zutaten, um Bestleistungen zu erbringen.
Was können Betroffene tun, wenn diese Balance verloren geht und sie sich überfordert fühlen?
Die meisten Menschen versuchen, Stress rein mental zu bekämpfen. Tatsächlich führt aber der einfachste Weg, Stress zu bewältigen, über den Körper. Wenn der Körper entspannt ist, ist auch das Gehirn entspannt! Dieses Wissen kann man nutzen, indem man zum Beispiel autogenes Training oder die Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson einsetzt. Oder Atemtechniken, die den Körper bewusst herunterfahren. Ausreichend Schlaf und eine gute Ernährung sind auch ganz wichtig.

TIPP - Berufsunfähigkeit bei Ärztinnen und Ärzten

TIPP

Berufsunfähigkeit bei Ärztinnen und Ärzten

Ärztinnen und Ärzte brauchen eine Berufsunfähigkeits­versicherung, die nahtlos an die Leistung ihres Versorgungswerks anschließt. Gleiches gilt für Zahnärzte, Tierärzte und Apotheker.

Weiterlesen

STOP-Übung

Gibt es auch Möglichkeiten, ganz akut die Stressbremse zu ziehen? Ja, auch wenn der Spielraum für Ent­span­nung im typischen Klinikalltag mit seinen langen Arbeitszeiten und den wenigen planbaren Pausen natürlich gering ist. Mein Tipp sind regelmäßige Mikropausen, die nicht länger als ungefähr eine Minute dauern. In dieser Zeit tritt man bewusst aus der Situation heraus und sammelt sich. Das kann man mit einer ganz einfachen Atem­übung unterstützen, die als STOP-Übung bekannt ist. Die Abkürzung steht für Stop, Take a breath, Observe, and Proceed; also innehalten, durchatmen, beobachten, weitermachen. Eine solche Mikropause kann man zum Beispiel immer zwischen zwei Patienten einplanen. Wichtig ist, dass man sie dann auch wirklich immer macht. Damit setzt man einen mentalen Anker und hält die Pausen auch langfristig besser ein. Viele Ärztinnen und Ärzte leiden nicht nur unter akutem, sondern vor allem unter chronischem Stress. Wie wirkt er sich aus? Grundsätzlich gilt: Kurzfristiger Stress ist gut fürs Gehirn, langfristiger Stress ist schädlich. Kurze Stressimpulse ermöglichen uns Höchstleistungen. Aber sobald Stress chronisch wird, greift er das Gehirn an. Die Amygdala vergrößert sich und der Serotoninspiegel sinkt. Teile des Gehirns schrumpfen sogar. Das reduziert natürlich unser Leistungs­vermögen, und wir stecken ganz schnell in einer Überforderungsspirale fest.

Buchtipp - Flow@Work: Wie man im Job zufrieden bleibt
Abbildung: Campus-Verlag

Buchtipp

Flow@Work: Wie man im Job zufrieden bleibt

„Wall Street Journal“-Bestsellerautorin und Neu­ro­wis­sen­schaft­le­rin Friederike Fabritius schreibt in „Flow@Work“ praxisnah und unterhaltsam über gehirngerechtes Führen im Kontext flexiblen Arbeitens, über die Förderung und Bindung von Talenten und das riesige Potenzial vielfältiger Teams. Die deutsche Ausgabe ist im Herbst 2022 im Campus-Verlag erschienen.

Zum Buch
Buchtipp - Flow@Work: Wie man im Job zufrieden bleibt
Abbildung: Campus-Verlag

Zu viel ist zu viel

Es gibt natürlich Grenzen dessen, was Einzelne tun können, um ihr Stresslevel moderat zu halten. Wie sieht es mit den Kliniken aus? Wie können sie zu gehirnfreundlicheren Arbeitsplätzen werden? Grundsätzlich sollten Kliniken sicherstellen, dass neben dem Arbeitsalltag ausreichend Zeit für Familie und Freunde bleibt. Unser Gehirn ist nämlich sehr sozial, das heißt, wir fühlen uns besser und weniger gestresst, wenn wir soziale Unterstützung erfahren. Klinikleitungen müssen aber vor allem verstehen, dass Menschen unterschiedliche Neu­ro­si­gna­turen haben: Manche haben ein sehr aktives Dopaminsystem, brauchen immer wieder Abwechslung und können relativ viel Stress verkraften. Bei anderen ist das Serotoninsystem aktiver, sie arbeiten sehr gewissenhaft und brauchen weniger Stress. Menschen mit aktivem Östrogen­system haben eine gesteigerte Empathie und gute kommunikative Fähigkeiten. Und wer eher ein aktives Testosteronsystem hat, legt typischerweise Wert auf Einfluss, übernimmt gern Verantwortung und ist sehr stress­resistent, weil Testosteron neuroprotektive Eigenschaften hat. Die vier Neu­ro­si­gna­turen ergänzen sich sozusagen. In einem gut funktionierenden Krankenhaus braucht man jede von ihnen. An den Bedürfnissen von Ärztinnen und Ärzten mit einer Serotonin- oder Östrogen­signatur gehen die Ar­beits­be­din­gungen in vielen Kliniken vorbei. Vermutlich sind es vor allem sie, die laut einer Umfrage des Marburger Bundes planen, sich beruflich neu auszurichten ... Genau, und das ist tragisch. Wenn ich als Patientin im Krankenhaus bin, wünsche ich mir, dass die Ärztin oder der Arzt mir zuhört, empathisch und freundlich ist – gerade, wenn es mir schlecht geht. Ich möchte aber auch jemanden, der sehr gewissenhaft arbeitet. Die Medizinerinnen und Mediziner dieser beiden Neu­ro­si­gna­turen vertreiben wir auf Dauer leider, wenn das Arbeitsumfeld zu stressig ist. Dann bleiben nur die übrig, die besonders stress­resistent sind. Aber das sind nicht zwangsläufig in jeder Situation die besten Ärztinnen und Ärzte für die Patienten. Eine optimale Klinik braucht, wie gesagt, Menschen mit allen Neurosignaturen. Daher lautet mein Appell, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das allen vier Typen gerecht wird.

Aktiv gegen Stress

Man kann einiges tun, um Überforderung im Alltag entgegenzuwirken. Drei Tipps für ein entspannteres Leben.

Autonomie wahren: Je weniger wir unseren Arbeitsalltag selbst bestimmen können, desto gestresster fühlen wir uns. Deshalb: kleine Autonomieinseln schaffen! Die selbst gewählte Mikropause ist ein gutes Beispiel.  

Hauptsache machen: Egal, ob Sauna, autogenes Training, Waldspaziergang oder Atem­übung: Eine Entspannungseinheit wirkt nur, wenn man sie auch regelmäßig macht. Deshalb: nicht zu viel vornehmen, aber dranbleiben.

Gewohnheiten verankern: Neue Gewohnheiten lassen sich mit der „Wenn-dann“-Methode gut im Gehirn verankern. Dabei verknüpft man das neue Verhalten fest mit bestehenden Gewohnheiten: „Immer wenn ich dusche, mache ich eine Atem­übung.“ So entstehen schnell neue Routinen.

Gründe für die Berufsunfähigkeit bei Ärztinnen & Ärzten

Immer mehr Menschen werden aufgrund von neu­ro­lo­gischen und psychischen Krank­heiten berufsunfähig, während Krebs­er­krank­ungen als Ur­sache leicht zu­rück­ge­gangen sind. Dies ist ein bundes­weiter Trend. Bei Ärztinnen und Ärzten, Zahn­ärz­ten und Apothekerinnen, die bei der Deutschen Ärzte­versicherung eine Berufs­unfähig­keits­ver­sicherung haben, waren folgende Gründe aus­schlag­gebend.

Gründe für die Berufsunfähigkeit bei Ärztinnen & Ärzten

Berufsunfähig: Meist ist die Psyche schuld

Was tun, wenn man berufsunfähig wird? Im Ernstfall hilft die Berufsunfähig­keits­versicherung weiter. Mit finanzieller Unterstützung und einer individuellen Beratung. Haben Sie Fragen zum Berufsunfähigkeitsschutz? Ihr Berater bzw. Ihre Beraterin der Deutschen Ärzte Finanz informiert Sie gern persönlich. 

HABEN SIE FRAGEN?

Wir beraten Sie gerne!

Jetzt beraten lassen

Spezialisierte Beratung für Heilberufe

Ausgezeichnete Fachexpertise

Immer für Sie da

Partner im Heilberufnetzwerk