Was ist der TMS?

TMS ist die Abkürzung für den Test für medizinische Studiengänge – oder auch Medizinertest. Mit dem Test können Bewerber des Medizinstudiums ihre Eignung für medizinische Studiengänge unter Beweis stellen. Das ist notwendig, wenn die Abiturnote nicht das geforderte Ergebnis vorweist. So erhalten auch Bewerber ohne Numerus Clausus die Chance auf einen Studienplatz für das Medizinstudium. Der Numerus Clausus gibt jedes Jahr an, welche Abiturnote für ein jeweiliges Fach erreicht werden muss, um es studieren zu können. Die Zahl wird anhand der einzelnen Leistungen von Schülern pro Bundesland errechnet und variiert somit jedes Jahr. 60 % aller Studienplätze an deutschen Universitäten werden über individuelle Auswahlverfahren vergeben. Der Medizinertest TMS spielt hierbei eine wichtige Rolle, da das Testergebnis neben weiteren Kriterien bei der Vergabe der Studienplätze mit einbezogen wird.

Wer beim Medizinertest gute Ergebnisse erzielt und ansonsten einen positiven Eindruck hinterlässt, kann sich ggf. bald über einen Studienplatz an seiner gewünschten Universität freuen. Die meisten Universitäten in Deutschland gewichten den Test mit etwa 50 % neben weiteren Kriterien (z. B. eine Berufsausbildung). Im Test wird das Wissen des Prüflings mit Zusammenhängen in der Medizin und Naturwissenschaft geprüft. Nicht geprüft werden fachspezifische Inhalte der Medizin.

Wie kann ich mich für den TMS anmelden?

Am Medizinertest können deutsche Staatsbürger einmalig teilnehmen. Voraussetzung ist eine Zulassung für die Universität. Das bedeutet, der Teilnehmer muss (Alt-) Abiturient sein oder das Abitur spätestens im darauffolgenden Jahr erhalten. Generell wird empfohlen, den Medizinertest so nah wie möglich an das Abitur zu legen, da Schüler in dieser Zeit intensives und konzentriertes Lernen gewohnt sind.

Die Anmeldung für den Test erfolgt ausschließlich online. Vom 1. Dezember des Vorjahres bis zum 15. Januar des jeweiligen Prüfungs-Jahres können Teilnehmer sich über tms-info.org anmelden. Für die Teilnahme am Medizinertest muss ein persönlicher Account angelegt werden. Nachdem sich online für den Test angemeldet wurde, muss eine Anmeldegebühr gezahlt werden – spätestens bis zum 23. Januar. Diese beträgt 73 €. Erst nachdem die Gebühr auf dem jeweiligen Konto eingegangen und vom System erfasst ist, können Sie Ihren gewünschten Testort auswählen. Dieser hat nichts mit dem Ort Ihres zukünftigen Medizinstudiums zu tun.

Tipp: Überweisen Sie die Gebühr für den Medizinertest so schnell wie möglich. So stellen Sie sicher, dass Ihr gewünschter Prüfort noch zur Verfügung steht.

Der Medizinertest: Wie setzt er sich zusammen?

Der Medizinertest ist für alle Universitäten gleich. Obwohl jede Universität das TMS-Ergebnis beim Auswahlverfahren unterschiedlich für einen Studienplatz in der Medizin berücksichtigt. Der Test besteht aus neun Aufgabenbereichen sowie einer Lernphase nach der Mittagspause. Jede Kategorie ist durch ein bestimmtes Zeitlimit begrenzt, das unbedingt eingehalten werden muss. Im Ergebnis des Tests werden 178 von 204 Aufgabenstellungen bewertet. Der Prüfling erhält pro richtige Antwort einen Punkt und kann somit 178 Punkte in der Gesamtwertung erzielen. Ein solches Ergebnis zu erzielen ist allerdings nahezu unmöglich: Der Test wurde so konzipiert, dass innerhalb des knappen Zeitfenstern nur etwa 60 % der Aufgaben bearbeitet werden können.

Der Ablauf und die Aufgabenbereiche des Medizinertests:

  • TMS Muster zuordnen: 24 Aufgaben bei 22 Min.

  • TMS Medizinisch-naturwissenschaftliches Grundverständnis: 24 Aufgaben bei 60 Min.

  • TMS Schlauchfiguren: 24 Aufgaben bei 15 Min.

  • TMS Quantitative und formale Probleme: 24 Aufgaben bei 60 Min.

  • TMS Konzentriertes und sorgfältiges Arbeiten: 1.600 Zeichen bei 8 Min.

  • TMS Figuren lernen (Lerntest): 20 Aufgaben mit 4 Min. Lernzeit und 5 Min. Reproduktionsphase

  • TMS Fakten lernen (Lerntest): 20 Aufgaben mit 6 Min. Lernzeit und 7 Min. Reproduktionsphase

  • TMS Textverständnis: 24 Aufgaben bei 60 Min.

  • Lernphase Reproduzieren von Figuren und Fakten: 5 Min. für Figuren, 7 Min. für Fakten

  • TMS Diagramme und Tabellen: 24 Aufgaben bei 60 Min.

Der Test unterteilt sich in zwei Abschnitte. Vormittags werden die ersten fünf Aufgabenbereiche bearbeitet (Teil A). Nach einer einstündigen Mittagspause mit anschließender Lerneinheit (Figuren und Fakten) folgt der zweite Teil (Teil B) der Aufgabenbereiche. Die Lerneinheit Figuren und Fakten zählt nicht als eigenständiges Aufgabengebiet, sondern als Einheit der Lernphase.

Wie kann ich mich auf den TMS vorbereiten?

Eine frühzeitige Vorbereitung ist enorm wichtig und kann Bewerbern letztendlich den Weg zum Medizinstudium ebnen. Immerhin ist das Testergebnis oft entscheidend für die Zulassung zum Medizinstudium des Prüflings. Oft ist das Auswahlverfahren von Universitäten die einzige Möglichkeit für Bewerber, Medizin zu studieren.

Die Aufgabendichte des TMS ist frustrierend hoch und die Zeit sehr knapp. Egal, ob Sie Ihren ganz eigenen Lernplan entwickeln oder mit Vorgaben aus dem Internet lernen: Die Hauptsache ist, dass Sie gut vorbereitet sind auf das, was kommt. Die Entwickler des Medizinertests TMS empfehlen eine Vorbereitung von 40 Stunden. In der Vergangenheit hat sich herausgestellt, dass die 40 geschätzten Stunden sehr knapp berechnet sind. Zusätzliche Lernzeiten können das Testergebnis stark verbessern. Hierbei kommt es allerdings auf den Lernprozess und die jeweilige Lerntechnik an. Manche Aufgabenbereiche können z. B. in kurzen Intervallen besser erlernt werden. Andere Aufgabengebiete werden durch längere Lerndurchgänge einprägsamer.

Wir empfehlen Vorbereitungskurse, die Sie nicht nur auf den Test selbst, sondern auch auf die Lernphase davor vorbereiten. Ein strukturiertes Lernen optimiert den Lernfortschritt enorm.

Tipp: In Kooperation mit MEDI-LEARN bieten wir Ihnen praktische Seminare zur Vorbereitung des TMS an. Die MEDI-LEARN-Experten bereiten Sie perfekt auf die intensive Lernphase vor.

Tipps und Tricks zum Lernplan

  • Struktur: Ein gut strukturierter Lernplan vereinfacht das Lernen. Fassen Sie am besten die Lehrinhalte der einzelnen Aufgabenstellung der Prüfung zu einem Lernziel zusammen. Die Medizin ist ein komplexes Feld und sollte dementsprechend kleinteilig angegangen werden. Orientieren Sie sich am besten an den neun einzelnen Tests des TMS.

  • Planung: Verschiedene Themenbereiche benötigen besondere Aufmerksamkeit. Planen Sie dementsprechend viel Zeit ein – vor allem für Themen, die Ihnen nicht leicht von der Hand gehen. Unterschätzen Sie dabei nicht die Lerntechniken für das Reproduzieren von Aufgabenstellungen. Alles braucht seine Zeit – vor allem das Erlernen der komplexen Inhalte des Tests.

  • Hilfe suchen: Lernen fällt nicht jedem leicht. Ein guter Tipp für Tage, an denen einfach nichts gelingen mag: einen Lernpartner suchen. Getreu dem Motto: Geteiltes Leid ist halbes Leid. Gemeinsam lernt es sich oft viel leichter. Alternativ zu einem Lernpartner bieten sich auch Lernzirkel oder Seminare an, um den eigenen Horizont zu erweitern.

 

Pausen: Ein guter Lernplan beinhaltet auch Pausen. Die benötigt das Hirn, um Lerninhalte zu verarbeiten und bei Bedarf wieder abrufen zu können. Nichts ist frustrierender, als eine Aufgabenstellung, die sich Ihnen nicht erschließen will. Die Lösung des Problems: eine Pause, um die Frustration zu besänftigen. Mit frischem Kopf lernt es sich viel besser.

Die Teilnahme am Medizinertest

Die Prüfung für den Studiengang Medizin findet einmal im Jahr statt. Es gibt keinen Ausweich- oder Nachholtermin. Der Test findet jedes Jahr im Mai statt und variiert im Datum etwa um den 10. Mai herum. Mit dem Test wird zeitgleich an verschiedenen Orten in Deutschland gestartet. Wo Ihr Test stattfindet, wird Ihnen im Vorfeld durch die Einladung mitgeteilt. Planen Sie für den Test-Tag viel Zeit ein!

Insgesamt besteht der Test aus 204 Aufgabenstellungen und muss in etwa 5 Stunden und 15 Minuten bewältigt werden. Mit allen Lernphasen und der Mittagspause eingerechnet dauert der TMS etwa 7 Stunden. Stunden, in denen höchste Konzentration von Ihnen gefordert wird. Wenn die Prüfung geschafft ist, können Sie erst einmal durchatmen. Ab dem 30. Juni sind die Testergebnisse online abruf- und downloadbar. Loggen Sie sich hierzu in Ihren persönlichen Account ein. Das Testergebnis listet jedes Aufgabengebiet des Tests mit den jeweils erreichten Punkten einzeln auf (Beispiel: http://www.tmsinfo.org/fileadmin/pdf/beispiel_testbericht.pdf).

Wichtig: Am 1. Oktober jeden Jahres werden alle Accounts auf der TMS-Plattform gelöscht. Nicht abgespeicherte Testergebnisse gehen nach diesem Datum verloren. Speichern Sie Ihr Ergebnis daher so früh wie möglich ab.

Was folgt nach dem Medizinertest?

Nachdem Sie den Test absolviert haben und Ihr Ergebnis abrufen konnten, können Sie selbst am besten einschätzen, ob Ihre Bewerbung für das Medizinstudium gute Aussichten hat. Wenn Sie im Test gut abgeschnitten haben, stehen die Chancen gut, dass Sie schon bald an einer medizinischen Fakultät studieren dürfen. Falls Sie kein Glück hatten, können Sie den Test zwar nicht wiederholen, aber z. B. über eine Ausbildung im medizinischen Bereich nachdenken. Wenn Sie den Test erfolgreich gemeistert haben und sich über einen Studienplatz freuen können, unterstützen wir Sie gerne auf Ihrem beruflichen Weg. Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Fragen rund um Ihre Ausbildung oder Ihren Versicherungsstatus haben.

Ihr Kontakt zu uns

Beratung in Ihrer Nähe

Rufen Sie an

Wir sind persönlich für Sie da und kümmern uns um Ihr Anliegen.

0221 / 148-32 323

Beratung in Ihrer Nähe

Rufen Sie an

Wir sind persönlich für Sie da und kümmern uns um Ihr Anliegen.

0221 / 148-32 323